Black Friday: Amazon-Mitarbeiter streiken

Technik günstig einkaufen

HIER klicken

Streiks bei Amazon am Black Friday: Am Schnäppchenjagd-Tag versucht Verdi im Tarifkonflikt mit dem Versandhandelsriesen Amazon ein Zeichen zu setzen. Die Gewerkschaft rief am sogenannten Black Friday zum eintägigen Arbeitsausstand an zwei deutschen Standorten auf. Auch in Großbritannien, Frankreich und Spanien gab es Streiks. Die Beschäftigten wehren sich gegen aus ihrer Sicht unfaire Arbeitsbedingungen. Laut Amazon haben die Streiks aber keine Auswirkungen auf Kundenbestellungen am heutigen Rabatte-Tag.

Black Friday: Amazon-Mitarbeiter streiken

33 Kommentare

    1. Die meisten Mitarbeiter die streiken, möchten auch keinen Boycott – denn eine Pleite Amazons würde bedeuten, dass sie evtl gar keinen Job mehr hätten. Sie hassen auch nicht ihren eigenen Job – sie wollen nur einfach bessere Arbeitsbedingungen und Tariflöhne.

    2. Ich stehe dazu, dass ich bei Amazon einkaufe, aber ich möchte das die Arbeitsbedingungen sich dort verbessern und ich bin auch bereit, dafür mehr zu bezahlen, wenn das Geld denn wirklich bei denen ankommt die es brauchen und nicht in die Taschen der Manager wandert!!!

    1. Kennen Sie überhaupt den Tarifvertrag des Einzelhandel für den die Gewerkschaften kämpfen? Zweite Frage und dann lasse ich Sie schon in Ruhe. Wie viele große Einzelhandelskonzerne zahlen noch nach Tarif?

  1. Weniger Marktmacht einem Unternehmen. Wir müssen uns an die eigene Nase packen. Vielzahlen von Produkten können wir bei alternativen Anbietern oder direkt beim Hersteller bestellen. Warum müssen wir Lebensmittel & Alltagskleidung über Amazon bestellen? Geiz ist geil, sagt das mal den Leuten, die vor der Firma stehen und streiken. Recht so!

    1. Das was du da vorschlägst ist eigentlich nur das Problem auf die Individuelle Schiene zu verlegen. Dann kannst du dir selbst auf die Schulter klopfen wie nen Veganer aber mit der „Macht des Konsumenten“ ändert man nichts an voranschreitenden Trends hin zu monoplisierung und dem Abbau von Arbeitsrechten.

  2. Amazon zahlt wirklich gutes Geld für die Tätigkeit die man dort vollrichten muss. Viele Menschen ohne Ausbildung bekommen eine Chance und dies ist der Dank. Übrigens liegt der Tarifvertrag im Einzelhandel gerade mal € 0,40 höher als bei Amazon und diese Mitarbeiter haben ggf eine Ausbildung durchlaufen. Ich stelle mir seit Jahren die Frage, warum die Gewerkschaften nicht den stationären Handel im Weihnachtsgeschäft bestreiken? Fun Fact: Es gibt kaum noch Einzelhandelskonzerne die Tarif zahlen.

  3. Konzerne wie „Amazon“ schaffen gar nicht soviel Arbeitsplätze als sie gleichzeitig vernichten. Mehr als die Hälfte der Kaufhäuser und Fachhändler mussten wegen Internet-Shopping schon dichtmachen. Was bleibt einem als Ladeninhaber übrig, als den Angestellten weniger zu zahlen oder sie ganz zu entlassen, wenn die Hälfte der Deutschen nur mehr im Internet kaufen? Die Ansprüche sind einfach zu hoch und jeder möchte viel besitzen und das günstigste kaufen. Warum es im Internet günstiger ist, will man nicht sehen. Dabei entscheidet das Konsumverhalten über Arbeitsplätze. Was ich kaufe, wo es produziert wurde und wer verkauft es? Das ist wichtig.

  4. Verstehe nicht wieso die Mitarbeiter alle so jammern, würde auch nicht mehr zahlen wenn man die Arbeit auch von einem dressierten Affen erledigen lassen kann ??‍♂️

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.