Digitale Währung Bitcoin: Zahlungsmittel der Zukunft?

Digitale Kryptowährungen wie Bitcoin werden von vielen Experten als Zahlungsmittel der Zukunft gehandelt. Die Vorteile gegenüber herkömmlichen Währungen liegen auf der Hand. Bitcoin benötigt keinen Bankenapparat und unterliegt keiner Inflation.

Die fehlende Kontrolle über die Währung ist vermutlich auch ihr größtes Problem. Verschiedene Staaten sowie Vertreter des herrschenden Finanzsystems gehen entsprechend hart gegen Bitcoin vor. In China ist der Handel mit der digitalen Währung von der Zentralbank verboten worden, woraufhin sich dieser nach Japan und Südkorea verlagert hat.

Der Wert der Währung brach anschließend ein, wird sich aber nach Ansicht von Experten wieder erholen. Und womöglich sogar mal die Marke von 100.000 US-Dollar knacken.

Mehr auf unserer Webseite:

Folge uns auf Facebook:
Folge uns auf Twitter:
Folge uns auf Google+:
RT Deutsch nimmt die Herausforderung an, die etablierte deutsche Medienlandschaft aufzurütteln und mit einer alternativen Berichterstattung etablierte Meinungen zu hinterfragen. Wir zeigen und schreiben das, was sonst verschwiegen oder weggeschnitten wird. RT – Der fehlende Part.

Digitale Währung Bitcoin: Zahlungsmittel der Zukunft?

30 Kommentare

    1. oldjimi weg sind sie dann zwar auch nicht, weil dezentral. Aber der zugriff auf das netzwerk ist ohne netzwerk natürlich erstmal weg. Gold kann dir dann aber abgenommen werden.

    2. linesatthc die banken-bitcoin variante ist 100% in arbeit. Man ist sich aber auch bewusst, dass wenn man sowas einführt, gleichzeitig auch die hemmschwelle zu dezentralen kryptowährung hin absenkt. Der schuss kann sicher auch nach hinten losgehen. Ich bin mir sicher, dass nach einer bargeldabschaffung und einführung von negatovzins die menschen sich in kryptowährungen flüchten. Die mächtigen banken haben doch bereits in kryptos investiert. Erst kürzlich jp morgan, nachdem man den kurs mit propaganda gedrückt hatte.

  1. Elecktronisches Geld wird nie Edelmetalle wirklich ersetzen können.
    Einsen und Nullen sind einfach zu ändern um Werte zu löschen, sperren oder zu verschieben,
    aber auf einen Goldbarren kann man auch ne Stunde mit der Tastatur einschlagen, es wird immer Gold bleiben.
    Die Frage ist nur: Wie schlau oder dumm sind die Menschen um das zu erkennen?

    1. Und nach Weihnachten wieder ein Rekordtief
      nachdem die Börsianer die einfachen leichtgläubigen Anleger erfolgreich abzockt haben

      … alles in allem eine gigantische hohle Finanzblase – wie ein Luftballon – ohne Kernsubstanz

  2. Buy & Hodl. Der Wirtschaftscrash kommt so oder so in den nächsten Jahren und da werden die Leute dann in Edelmetalle und Kryptowährungen flüchten. Durch Kryptos haben die Banken überhaupt keine Daseinsberechtigung mehr. Apropos der Lacher des Monats: JP Morgan CEO Dimon hat Bitcoin vor einer Woche als Betrug deklariert was den Preis kurzfristig nach unten zog. Innerhalb von zwei Stunden stieg Bitcoin wieder von 3000 auf 3500$. Ratet mal wieso… Auf einem schwedischen Exchanger sah man eine buy order über 19000 Bitcoins, von niemand anderem als JP Morgan Securities Ltd.
    Ja, die sind auch nicht blöd und sind schon lange im Kryptomarkt dabei. Ausserdem sind sie Mitglied in der Enterprise Ethereum Association, also auch eine Kryptoverbindung in diesem Fall.

    1. Mir auch, war mein erster Gedanke! Merke: wenn ein Bankster eine Möglichkeit hat Geld „zu machen“, dann tut er dies, egal was er von dem Investment persönlich hält oder öffentlich propagiert!

  3. Ja ja die internationalen Börsen des Satans grosses Casino. PS Bit coin könnte auch ein Teil der Bargeld Abschaffung sein die gewisse Kreise aus dem bankensektor etablieren wollen .übrigens auf dem Oktoberfest kann man nicht nur seine unverschämt teure Maß Bier (hallo was haben dise mondpreise noch mit volkstumlichkeit zu tun)Mittlerweile per near field kommunikation vom smartphone aus bezahlen auch sonstige fahrgeschafte Imbisse und so weiter bieten diesen“ Service “ an .Und so sind wir der NWO wieder mal einen schritt näher gekommen.

    1. Wenn dass stimmen würde, wäre der Code von Bitcoin nicht so wie er ist, ich glaube kaum dass Banken und Regierungen es dadurch leichter haben werden! Klar werden sie versuchen eigene Coins zu etablieren, aber ich kaufe definitiv keinen dieser Bankster Coins!

    2. Daniel Penski Banken profitieren vllt. kurzfristig von der dahinterstehenden Technologie (Blockchain), aber sicher nicht vom Bitcoin. Und langfristig macht es sie gänzlich überflüssig.

  4. Da kann man mal sehen wer in China das sagen hat.
    Bargeld muss bleiben denn die Kontrolle ist schon überall, das ist der der letzte funke Freiheit den sie von uns fressen werden.
    Die NWO braucht keiner außer die Psychopathen.

  5. Ich glaube Bitcoin und andere Krypto-Währungen sollen bald zerschlagen werden. Was die BIZ heute rausgehauen hat, sagt so einiges: http://www.ariva.de/news/biz-zentralbanken-sollen-kryptowaehrungen-schaffen-6478858
    Der Plan könnte sein das die neue Zentralbank-Kryptowährung mit echten Zentralbankgold hinterlegt wird…das wäre dann das erwünschte Aus für alle anderen Kryptowährungen, da diese mit keinerlei Werten hinterlegt sind…würde aber auch den Goldpreis durch die Decke hauen, man darf gespannt sein ! ?

    1. John Doe Wenn die Mutter aller Zentralbanken es sagt, dann kommt es auch genauso. Bezahlung erfolgt nicht mit der Plastikkarte sondern per implantieren Chip. Schöne neue Welt.

    2. Selten so ein Blödsinn gelesen, Bitcoin war und ist nie anonym gewesen, höchstens pseudonym. Sobald BTCs bei den Börsen gekauft oder verkauft werden sollen muss man sich verifizieren lassen und das geht nur mit Ausweispapieren. Man benötigt immer noch ein Bankkonto wenn man $ oder € oder irgendeine andere FIAT Währung haben will, auch bei den Cryptos die mit Anonymität werben.
      Und wie genau wollen sie ein dezentrales System ohne irgendeine Autorität zerschlagen? Prinzip der blockchain nicht verstanden und auch nicht verstanden das dies ein komplett transparentes System ist wo jede Transaktion öffentlich nach verfolgbar ist, wo es egal ist ob es ein Multimilliarden $/€ Unternehmen ist oder Max Mustermann von nebenan.
      Mag sein das die Zentralbanken ihre eigenen Cryptos auf den Weg bringen und die Mehrheit wird folgen, da die Mehrheit auch nicht verstehen will das Zentralbanken privat Institute sind die Geld aus dem Nichts erschaffen das von nichts gedeckt ist, nicht mal von Algorithmen. Mathe ist halt Hexenwerk.

    3. So sieht es aus, wenn die ersten Kryptowährungen direkt als Zahlungsmittel akzeptiert werden, brauchen wir nicht einmal eine Börse, wenn dies nicht geschieht, kann man in Zukunft auch eine dezentralisierte Börse verwenden, die auf Gesetze scheissen wird!

  6. bitcoin or any digital money is nothing worth. switch off the power no internet and then no (fake)money.
    its only propaganda or the first step to chipping

  7. Ich würde in Silber investieren ( Das Gold der Armen ), aber dann bitte in “ Währungsmünzen “ die überall anerkannt werden ! und KEINE Gedenkmünzen oder son kram. Bitte denkt daran, das der Staat auf EUER Gold zurückgreifen kann / würde. Hatten WIR schon mal. Vorallen : Wer bitteschön kann Gold wechseln wenn man 2 Brote kaufen will. Bei Silber eher no Problem.

    1. Was ich mal noch fragen wollte, bevor ich es noch vergesse:
      Was verstehst du unter Währungsmünzen?
      Sowas wie die Silber Unze Känguru welche im Netz als günstiste zu finden ist, jedoch immernoch eine recht hohe Differenz zum Silberpreis aufzeigt,
      oder auch die 1kg Silbermünzbarren welche wohl das beste Verhältnis zu Silberpreis zu haben scheinen?
      Oder gibt es da noch etwas Anderes, was ich jetzt hier noch nicht auf dem Schirm habe?

  8. Was’n in Rußland los? Zwei Banken in einem Monat… Vielleicht sind die Russen bald die ersten Bitcoin – Nutzer, weil der Rubel crasht?

  9. Bitcoin muss man nicht verstehen, weil Bitcoin nichts hinterlegt ist, ausser das jemand Bitcoin akzeptiert. Bei Fiatgeld wird nicht wirklich Geld aus dem nichts geschaffen, sondern dem geschaffenen Mehrwert der Wirtschaft angepasst. Ist in real andersrum . Bitcoin hat kein Bezugssystem und ist ein Pyramidenspiel.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.